Einfach und zuverlässig rein und raus – 3D-Druckmodelle mit Sheraprint-plate artikulieren

Wie bekommt Ihr das gedruckte Modell eigentlich in den Artikulator? Und vor allem wieder sauber heraus, um darauf weiter zu arbeiten? Wir haben uns dazu Gedanken gemacht und das System Sheraprint-plate entwickelt. Damit lassen sich gedruckte Modelle immer wieder einfach aus dem Artikulator entnehmen oder wieder reponieren.

 

Die Arbeit auf dem Modell im Artikulator

Besonders bei großen Brücken- oder Implantatarbeiten ist es unmöglich direkt im Artikulator zu arbeiten. Modelle müssen entnommen werden können. In der Vergangenheit haben Anwender versucht, die 3D-gedruckte Modelle immer wieder einzukleben. Ein Problem, denn in aller Regel lässt sich die Ursprungsposition des Modells nicht exakt wiederfinden. Mit Sheraprint-plate hingegen sitzt das Modell immer wieder an der richtigen Position. So kann es nach Belieben entnommen, bearbeitet und zurückgesetzt werden. Dafür müssen nicht erst aufwändig Kleber, Gips oder die Trickkiste bemüht werden.

 

Was zum System Sheraprint-plate gehört

Zum System gehört ein Datensatz für eine Druckmodell-Basisplatte, die aus Spritzguss geformte Sheraprint-plate, eine Metallscheibe und -schraube sowie ein Magnet. Der Datensatz für Sheraprint-plate lässt sich in jede offene Druckersoftware einbinden. Nach dem Design des Modells einfach die Basisplatte vor dem Druck an das Modell anfügen. So entsteht beim Druckprozess am Untergrund des Modells eine Ebene mit einer Wabenstruktur und fünf Kerben am Rand. Die gedruckten Kerben passen exakt in die fünf konisch geformten Auflagen der gelieferten Sheraprint-plate. Das führt dazu, dass beide Platten, die Gedruckte und die Spritzguss-Platte, zueinander passen wie ein Schlüssel in ein Schloss.

3D-Druckmodelle einfach rausnehmen und wieder einsetzen

In der Sheraprint-plate ist in der Mitte Raum ausgespart für die Metallscheibe. Diese wird einer Schraube darin fixiert. Damit lassen sich mit dem Magneten die Sheraprint-plate und das Modell mit der gedruckten Basisplatte fixieren. So kann das Modell mit  Gips einartikuliert werden. Das Ergebnis: Das gedruckte Modell lässt sich beliebig oft und ohne Aufwand aus dem Artikulator entnehmen. Dabei bewahrt es zuverlässig die ursprüngliche Position.

 

Stümpfe lassen sich entnehmen

Dank der Wabenstruktur an der Unterseite des artikulierten Modells lassen sich jederzeit Stümpfe einzeln entnehmen. Der Vorteil der Wabenstruktur ist, dass der Techniker leicht mit einem Instrument an das Alveolarfach kommt, um den Stumpf rauszuschieben. Die Gefahr, Stümpfe einzugipsen ist mit Sheraprint plate gebannt.

Sheraprint-plate ist zum Patent angemeldet. Das System gibt es exklusiv bei Shera. Der Datensatz und die Komponenten können über den Online-Shop, beim Außendienst vor Ort oder telefonisch bestellt werden. Wenn Ihr Fragen dazu habt, schickt uns kurz eine Nachricht.